WECAN4HRS - Recherche-Treffen in Berlin

Ende März/ Anfang April 2020 hat das erste Recherchetreffen unseres gemeinsamen EU-Projekts WE CAN for human rights speech stattgefunden. Eigentlich als dreitägiges Treffen in Berlin geplant, mussten wir kreativ werden – und haben das Treffen virtuell stattfinden lassen, mit neuer Agenda, neuem Zeitrahmen und viel Motivation.

Neben den verschiedenen Projektpartner*innen, darunter der Europarat, CEJI aus Belgien, APICE aus Italien und ActiveWatch aus Rumänien, haben aber auch Vertreter*innen der verschiedenen sozialen Netzwerke teilgenommen, unter anderem Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. Ziel der verschiedenen virtuellen Gesprächstermine war nicht nur das Vorstellen des Projektvorhabens, sondern auch der Austausch mit den Unternehmen zu Hass und Hetze auf den verschiedenen Plattformen. Zudem haben wir auch darüber gesprochen, wie sich die aktuelle Krise um Covid-19 auf die Diskussionskultur im Netz auswirkt. 

Das Projekt wird von der Europäischen Union im Rahmen des Rights, Equality and Citizenship Programmes 2014-2020 gefördert und bis Anfang 2022 umgesetzt. Weitere Infos zum Projekt gibt es hier.